1. Neustart Kultur im Mühlenkreis

    Kulturkonzept von Minden und Bad Oeynhausen wird vom Bund gefördert

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Minden Erleben | Impressum

    Minden/Bad Oeynhausen Dem Aufruf des Bundes Konzepte für den Neustart der Kultur zu entwickeln sind Minden Marketing GmbH und Staatsbad Bad Oeynhausen GmbH in Kooperation mit dem Kreis Minden-Lübbecke gefolgt.

    Das Bedürfnis, nach den harten Einschränkungen durch die Pandemie endlich wieder Kultur erleben und Kunst machen zu dürfen, ist allenthalben spürbar. Die Hoffnung, dass der Sommer Entlastung bringen und neue Möglichkeiten für kulturelle Aktivitäten schaffen könnte, hat viele Kulturverantwortliche in Stadt und Land dazu bewogen, einen Antrag für die Teilnahme am Programm "Kultursommer 2021" bei der Kulturstiftung des Bundes einzureichen. Dafür stellte die Beauftrage der Bundesregierung für Kultur und Medien, Kulturstaatsministerin Monika Grütters, Im Frühjahr kurzfristig 30 Mio. Euro aus ihrem Programm NEUSTART KULTUR zur Verfügung.

    Die Entscheidung, welche Städte und Landkreise gefördert werden, ist gefallen: Bewilligt wurden 117 Anträge, 63 kreisfreie Städte und 54 Landkreise werden bundesweit unterstützt. Der Mühlenkreis ist dabei.

    Dazu Staatsministerin Monika Grütters: "Die Sehnsucht nach Kulturgenuss ist gewaltig - beim Publikum, vor allem aber bei den Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen, die endlich wieder zum Einsatz kommen wollen. Mit dem Kultursommer leisten wir einen wichtigen Beitrag dazu, die Künste und das Kulturleben in Stadt und Land wiederzubeleben. Der Kultursommer ist vor allem aber auch ein Ausdruck der Wertschätzung für die Kreativen und eine Anerkennung dafür, wie sehr sie unser Gemeinwesen bereichern. Die Kultur kann uns jetzt aus der Isolation herausholen, sie kann vielen Menschen wieder Anregungen und Denkanstöße liefern, sich mit anderen Themen als mit ihrer schwierigen Situation in den langen Monaten des Lockdowns auseinanderzusetzen."

    "Es ist klasse, dass es gemeinsam gelungen ist, so kurzfristig den Förderantrag für dieses Kulturprojekt auf den Weg zu bringen und Fördermittel der Kulturstiftung des Bundes in Höhe von 452.000 € in den Mühlenkreis zu holen", freut sich die Landrätin des Kreises Minden-Lübbecke, Anna Katharina Bölling.

    "Innerhalb kürzester Zeit haben wir gemeinsam unter der Überschrift "Kultur tut gut! -Unser Kultursommer 2021 im Mühlenkreis" "ein Kulturkonzept entwickelt", das einen Neustart für Kultur ermöglichen und die Vielfalt des kulturellen Schaffens in unserer Region und Stadt wieder sichtbar und neu erlebbar machen soll", erläutert Dr. Jörg-Friedrich Sander, Geschäftsführer der Minden Marketing GmbH. Außerdem solle es dazu beitragen, Perspektiven zu schaffen für die regionale Kulturszene und Kulturschaffende und Publikum wieder zusammenzubringen.

    In Minden, Bad Oeynhausen und an weiteren Standorten im Mühlenkreis sind kulturelle Open Air-Angebote mit Bühnenprogrammen, Festivals und auch kleineren Kulturformaten in Planung, die auch einen Beitrag zur Wiederbelebung der Innenstädte leisten und die Menschen wieder zusammenbringen sollen.

    "Wir freuen uns, dass Minden für diese Bundesförderung ausgewählt wurde", so Bürgermeister Michael Jäcke, "und wir so im Schulterschluss aller Akteure in unserer Stadt Kultur, Einzelhandel, Gastronomie und Tourismus fördern und die Mindener Innenstadt wiederbeleben können".

    Auch der Bürgermeister der Stadt Bad Oeynhausen, Lars Bökenkröger, freut sich über die positive Nachricht der Kulturstiftung aus Halle: "In Bad Oeynhausen können sich Gäste und die hier lebenden Menschen auf ein vielfältiges Kulturprogramm freuen. Die jetzt sinkenden Inzidenzwerte machen Mut für Kultur in unserer Stadt und in unserer Region".

    Weitere Informationen bekommen Sie bei der
    Minden Marketing GmbH
    Domstraße 2
    32423 Minden
    Telefon: (05 71) 829 06 59
    Fax: (05 71) 829 06 63
    E-Mail: info@mindenmarketing.de
    online unter www.minden-erleben.de, unserer Facebook-Seite www.facebook.de/mindenerleben, bei Instagram @mindenerleben und in der Minden APP.