1. Mindener Werteforum 2018: Politische Kultur, Bildung und Populismus im Fokus

    Altendorf und Minden Marketing präsentieren das 12. Mindener Werteforum

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Minden Erleben | Impressum

    Am 18. September startet bei der Wilhelm Altendorf GmbH & Co. KG in der Wettinerallee 43/45 das zwölfte Mindener Werteforum. Gastredner der diesjährigen Staffel sind der Autor und Journalist Markus Feldenkirchen, der Wissenschaftler und Journalist Dr. Rainer Klingholz und Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen. Moderiert wird die Veranstaltung von Ralf Huber.

    Damit setzt die Minden Marketing GmbH (MMG) mit Unterstützung der Wilhelm Altendorf Maschinenbau GmbH das Mindener Werteforum fort und möchte einmal mehr informieren und einordnen, einmal mehr Orientierung bieten und Lösungsansätze diskutieren. Nicht weniger als die Frage, was die Zukunft der Menschheit entscheidet, wird am 16. Oktober in Minden der Wissenschaftler und Journalist Reiner Klingholz beantworten. Und wie man den Rechtspopulisten das Wasser abgraben kann, indem man die Probleme offen benennt, erläutert der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer am 23. November.

    Das Werteforum startet bereits am 18. September mit einer tiefgreifenden Analyse von Spiegel-Redakteur Markus Feldenkirchen zu der Frage, was Politik aus einem Menschen macht und woran die deutsche Politik der Gegenwart krankt. Am Beispiel "Martin Schulz", den er im zurückliegenden Bundestagswahlkampf "hautnah" begleitet hat, nimmt er eine authentische und schonungslose Analyse des Themas wahr. Vor seiner Kanzlerkandidatur war Martin Schulz als Präsident des Europaparlaments beim Mindener Werteforum 2016 zu Gast.

    Die Herausforderungen der Integration
    Ein grüner Oberbürgermeister spricht Klartext: Wie kann es uns gelingen, die riesige Herausforderung der Integration zu meistern? Boris Palmer, Deutschlands bekanntester grüner Bürgermeister, zeigt, dass wir bei aller Hilfsbereitschaft auch offen über die Grenzen der Belastbarkeit sprechen müssen - etwa über Bildungs- und Jobchancen, über Wohnungsnot, den Umgang mit Gewalt und Abschiebung oder Fragen von Ordnung und Sicherheit. Denn nur wenn wir die Probleme offen benennen, können wir den Rechtspopulisten das Wasser abgraben.

    Der grüne Oberbürgermeister Tübingens
    Boris Palmer wurde 1972 in Waiblingen geboren und wuchs in Geradstetten im Remstal auf. Nach der Schulzeit auf der Freien Waldorfschule Engelberg studierte er von 1993 bis 1999 in Tübingen und Sydney Mathematik und Geschichte. Nach dem Studium wurde er 2001 zum Tübinger Landtagsabgeordneten gewählt. Die Fraktion der Grünen bestimmte ihn zum umwelt- und verkehrspolitischen Sprecher und nach seiner Wiederwahl im Jahr 2006 wurde er Stellvertreter von Winfried Kretschmann im Fraktionsvorsitz. Boris Palmer, damals Abgeordneter der Grünen im Stuttgarter Landtag, wurde am 22.10.2006 im ersten Wahlgang zum neuen Tübinger Oberbürgermeister gewählt. Er trat sein Amt am 11.01. 2007 an. Im Jahr 2014 wurde er für weitere acht Jahre im Amt bestätigt.

    Kartenausgabe bei der Minden Marketing GmbH

    Um möglichst vielen Gästen Gelegenheit zu geben, den Vortrag zu hören, werden vom Stadtmarketing einige Wochen vor der jeweiligen Veranstaltung unentgeltlich Eintrittskarten in der Tourist-Information in der Domstraße 2 ausgegeben. Jeder Abholer erhält maximal 2 Karten. Der Ausgabetermin für den Vortrag von Dr. Reiner Klingholz ist am 29. September.

    Minden APP-Service

    Ein begrenztes Kartenkontingent wird bereits drei Tage vor dem offiziellen Ausgabetermin über die Minden APP vergeben. Wer sich die Warteschlange am Samstag ersparen will, kann sich, solange das Kontingent reicht, bereits ab Mittwoch mit dem entsprechenden Gutschein aus der Minden APP Karten sichern.

    Hier gibt's den Flyer zum diesjährigen Mindener Werteforum.

    Weitere Informationen bei der Minden Marketing GmbH, Domstraße 2, 32423 Minden, Telefon: (05 71) 829 06 59, Fax: (05 71) 829 06 63, E-Mail: info@mindenmarketing.de, online unter www.minden-erleben.de und auf unserer Facebook-Seite www.facebook.de/mindenerleben.